Der Henndorfer Kulturkreis
(von 1996 bis Heute)

Diverse Henndorfer Künstler trafen fallweise in ungezwungenen Rahmen zusammen, um sich auszutauschen bzw. über ihre gemeinsamen Interessen zu diskutieren. Durch die Initiative von Frau Dir. Inge Schattauer wurde 1995 eine Vereinsgründung in Angriff genommen. In einer konstituierenden Sitzung des Vereins am 08.02.1996 mit Hr. Leon Einberger, Fr. Lilly Kwisda, Fr. Eva Baker, Hr. Dietmar Marent und Fr. Inge Stöckl wurde ein sogenannte Grundstein für die Gründung des Vereins Henndorfer Kulturkreis gelegt.

In der darauffolgenden Gründungsversammlung des Vereins wurde Hr. Leon Einberger zum ersten Obmann des Vereins gewählt, der aber wieder im Herbst 1996 von seiner Funktion enthoben wurde.

Als Nachfolger wurde daraufhin Herr Helmut Stöckl für die Vereinsführung gewählt, der den Verein bis 2002 erfolgreich führte und dann aus Gesundheitsgründen nicht mehr weiter zur Verfügung stand. Er organisierte sehr viele Ausstellungen im Raum Salzburg für die Künstler des Vereins und arbeitete sehr erfolgreich am Aufbau des Vereins mit. In seiner Zeit stieg die Anzahl der Vereinsmitglieder auf fast 100 Personen an, was sich natürlich auch in diverse interne Belastungen innerhalb des Vereines nieder schlug. Alle seine Aktivitäten für den Verein wurden von Helmut Stöckl vorbildlich dokumentiert und archiviert.

Im Februar 2003 wurden durch neue Satzungen fast alle Künstler, die nicht in Henndorf wohnhaft waren, von einer Mitgliedschaft im Verein ausgeschlossen.
Es war nur mehr für Henndorfer Künstler möglich, Mitglied in Verein zu werden.

Von 2003 bis 2009 übernahm und leitete als Obfrau Maria Haselwallner den Henndorfer Kulturkreises. Maria  belegt seit der Gründung immer ein Vorstandsamt und wirkt gestaltend im Verein mit. In dieser Zeit nahm der Verein regelmäßig bei der Messe Landleben teil und organisierte die Hebstaustellung „Kunst im Dorf“..

Regelmäßige Ausstellungen, teilweise mit erheblichem finanziellem Aufwand, wurden in diesem Zeitraum von einzelnen Mitgliedern organisiert.

In der Jahreshauptversammlung 2009 wurde wieder ein neuer Vorstand gewählt. Es übernahm Franz Stütz als neuer Obmann die Führung des Vereins, die er auch bis zum heutigen Zeitpunkt noch inne hat.

Im Februar 2013 gab es aufgrund neuer Vereinsgesetze wiederum eine Satzungsänderung, bei der die vorherige Einschränkung, dass nur Henndorfer Vereinsmitglieder werden konnten, wieder aufgehoben wurde.

Eine wichtige Veränderung im Verein und im Vereinsleben des Kulturkreises fand in Herbst 2012 durch die Anmietung einer Räumlichkeit in der Hauptstraße 36 statt. Dieses neu gestaltete Dorfatelier wurde sehr schnell zum Dreh- und Angelpunkt für künstlerische Aktivitäten im Verein und im Dorf.
Im Atelier gibt es sechs Malplätze, die von Vereinsmitgliedern gemietet werden können.

Durch die Nutzung als Vereinslokal und durch regelmäßige Veranstaltungen im Ort, wurde das Dorfatelier schon nach kurzer Zeit zu einem wertvollen kulturellen Platz in Henndorf.

Dazu gibt es jeweils am letzten Wochenende jeden Monats eine Sonderausstellung eines Vereinskünstlers im Lobbybereich.

Mit Hilfe des neuen Dorfateliers stiegen auch die gemeinsamen Aktivitäten und Projekte des Vereins erfolgreich an. Neben den bisherigen jährlichen „Advent-Lichtsäulen“ wurden neue Projekte mit der Henndorfer Bevölkerung organisiert. Teilweise zeigten die Künstler unseres Vereins auch ihren Beitrag für die Henndorfer Bevölkerung.

Dank der guten Zusammenarbeit im Vereinsvorstand und den Mitgliedern des Vereins hat der Henndorfer Kulturkreis eine Vielzahl von Aktivitäten und künstlerische Aufgaben in Dorf gestartet, sodass die Wertschätzung der Arbeiten des Vereins von der Henndorfer Bevölkerung sehr positiv bewertet wird.